IT'S ME, ROKKO

«In Lebenskrisen konnte ich

immer aus dem Vollen schöpfen.»

Rokko Gottwald, geboren 1978, Bern. Autodidakt.

Künstlerischer Ansatz: «Mein Werk ist geprägt von starken Gefühlen. Scham und Schuld, Wut und Trauer. Ich schöpfe aus persönlichen Erfahrungen, doch hinterfrage auch unsere Gesellschaft, die, wie ich finde, immer mehr Extreme und Schwarz-Weiss fordert. Die Bildserien sind stark verbunden mit meinen Lebensphasen. Beim Arbeiten kehre ich mein Inneres nach aussen. Es gibt Tage, da will ich nur den ganzen Ballast loswerden, der mir im Kopf herumgeistert. So kann ich Unverarbeitetes auf die Leinwand bringen, das macht mich frei. Vieles entsteht aus dem Unbewussten. Meine Kunst ist authentisch. Manchmal folgen mir die Schatten der Vergangenheit, dann greife ich zu Farbe und Pinsel. Die Kunst ist seit früher Kindheit fester Bestandteil meines Lebens. Sie war auch ein gutes Mittel, um durchzuhalten, niemals aufzugeben. Es war Folge einer Art von Notwendigkeit, Alles wieder von mir geben zu müssen, was ich in mich aufgesaugt habe. Kunst ist Ausdruck für Hoffnung und es gibt keine Trennung zwischen Leben und Kunst. Ich experimentiere, bin ein Abenteurer. Mein Stil lässt sich nicht nur einer Kunstrichtung zuordnen. Ich male Bilder und erschaffe Skulpturen, bin Autor und Musiker. Wie die Kunst ist auch die Veränderung eine Konstante in meinem Leben. Ich reflektiere mich und meine Umwelt, um mich immer wieder neu zu entdecken und zu erfinden».